Während Allianztruppen das Gebiet weitläufig abriegelten versammelten sich unter der Führung von Justus von Silberbrück  Priester unterschiedlichster Glaubensrichtungen um an der Errichtung eines Schreins teil zu haben. Während der Vorbereitungen wurde ein anderer Schrein gefunden der von Nox okkupiert worden war. Der Schrein des Drachens Hatarash konnte jedoch durch Einsatz von Feuer aus Nox Würgegriff befreit werden. Wie sich herausstellte war es Nox nur möglich davon Besitz zu ergreifen weil die Lehren von Hatarash über die Jahrhunderte sich verdreht und verändert hatten. Aus einem Hüter des Lebens wurde ein Werkzeug des Krieges. Nach dem der Schrein von Nox befreit worden war begann dieser zu bersten und eine feurige Kugel brach daraus hervor und verband sich mit jener Halbdrachin die den Schrein gereinigt hatte.

Zeitgleich wurden die Teile die für den Schrein benötigten von einer Erdmagierin und einem unerwarteten Gast, einem Erdelementar, aus den Gebeinen der Welt geholt. Der Schrein soll aus massivem Stein sein auf das ihm keine Naturgewalt in Tralea etwas anhaben kann.

Auch wurde auf Grund von Nachforschungen Arvid Halvericson unter der Zuhilfenahme von Terros dem Erdelementar das Großschwert Beria gefunden.

Auch wurde dem Phänomen des instabilen Portals auf den Grund gegangen.
Es stellte sich zum Entsetzen einiger heraus das die einst gute Idee das Portal über einem gewaltigen magischen Energiespeicher aufzustellen doch keine so gute Idee war.
Das Portal begann zu wachsen und gräbt sich langsam einen Weg zu dem Energiespeicher.
Sollte es diesen erreichen, wird es zu einem nicht abschätzbaren katastrophalem Ereignis kommen.

Als die Dämmerung einsetzte kamen vereinzelt Fledermäuse die sich auf den Anwesenden niederließen und zu Schwächeanfällen führten wenn sie jemand bissen.
Es wurden einige von ihnen erschlagen, aber woher sie kamen wurde nicht festgestellt.

In dunkler Nacht begann die Zeremonie und der Schrein der lebensbejahenden Götter wurde eingeweiht. Dabei erschienen zwei Lichtkugeln deren Licht kurz vor dem erlöschen stand.
Es stellte sich heraus, es waren die letzten Überlebenden Essenzen der alten traleanischen Götter.
Ein erster Beweis das diese nicht die Traleaner im Stich gelassen hatten als die Kenaris das erste Mal über sie hergefallen waren…sondern das sie selbst Opfer des Feindes wurden.

 

WAS DANACH GESCHAH

 

Radik Kalasa, machte sich nach dem bekannt werden das die Verlegungspapiere der Kampfgruppe zum Portal eine Fälschung waren sofort auf Befehl des Wolfes auf die Kampfgruppe umzuleiten und wieder zurück zu führen. Als diese wieder in der Festung ankamen, die als Versorgungsdepot eingerichtet war, fanden sie diese verwüstet und geplündert vor. Es wird angenommen, dass es sich hierbei um das Werk der HalanSur handeln dürfte.

Die Geschichte der zwei göttlichen Lichtessenzen sprach sich in Windeseile herum und wessen Dienst es zuließ besuchte sowohl den Schrein als auch die Lichter. Beobachter geben an das diese an Leuchtkraft dazugewinnen, so scheint es zumindest.
Viele der Traleaner bleiben skeptisch und wollen….oder können sich noch nicht eingestehen das ihre Meinung über ihre Götter über so lange Zeit so falsch gewesen ist.

Die Fledermäuse sind verschwunden. Eine petrovianische Wache behauptete das er in der Nacht gesehen hätte wie sich Fledermäuse aus allen Richtungen zu einem Schwarm vereint …und sich zu einer einzigen Gestalt verschmolzen hätten mit Augen kälter und grausamer als die seiner Schwiegermutter.  Da er es nach dem vierten Bier erzählte glaubten ihm seine Kameraden nicht sondern taten es als ein Schauermärchen ab. Sei es wie es sei, als einziges kann man das Verschwinden der Fledermäuse bestätigen, aber auf die Frage warum jetzt, kann keine Antwort gegeben werden.

Ebenfalls wurde nach der Schreinweihe die Abriegelung der Umgebung aufgehoben, ebenso die des Inea-Ordenshauses. Es stellte sich heraus das die Bewachung des Berges Tartis zum Schutz von Lux verstärkt worden war. Da diese sich zum Wohle aller wieder in ihre Urform verwandelte war eine weitere schwere Bewachung des Berges nicht mehr notwendig.

Genauso wurde auch bekannt das Nox es war der die Schawai so zugerichtet hatte als diese sich zwischen ihn und Lux geworfen hatten. Sie sind auf dem Weg der Besserung, werden aber noch für längere Zeit als Versorgungshelfer aus dem Wald der Antranister ausfallen.