Klima: der Norden des Landes ist karg und kalt, für den Ackerbau kaum nutzbar, während der Süden ein angenehmes Klima besitzt, welches das Leben in diesem Gebiet einfach gestaltet und auch Zeit zur Muße lässt. Außerdem finden sich in diesem Land viele Flüsse und Seen, die auch Fischfang ermöglichen. Die großen Wälder bieten auch vielen Tieren eine Heimat und auch Stoff für unzählige Schauergeschichten.

Geographie: Es ist ein sehr abwechslungsreiches Gebiet dessen Gebirge, reich an Bodenschätzen sind, welche aber kaum abgebaut werden, diese Gebirge sind auch mitverantwortlich für die extremen Unterschiede zwischen Norde und Süden.

Regierung: Zentralisierte Monarchie mit einer Art Feudalsystem
Heimat von: J´Tor, G´Daljin, Satu

Hauptstadt: Nomeris (übersetzt einfach große Festung)

Nachbarn: Es sind keine wirklichen Nachbarn bekannt, da sich das Volk durch ihre Geschichte eher einer selbst auferlegten Isolation hingeben und die einzigen die man als „Nachbarn “bezeichnen“ könnte die J`Tor und G´Daljin sind.

Währung: Die Satu betrieben hauptsächlich Tauschhandel mit den Waren des täglichen Lebens obwohl sie auch Münzen aus Gold und Silber benutzen, die sie einfach und pragmatisch wie sie sind Gold und Silber nennen.

 

© by Armin Gerlitz für den gesamten Sindu Hintergrund