Da X-10 die alten Anlagen seiner Erbauer wieder aktivierte und sie dazu verwendete das Magiefeld des Landes zu stärken wurden auch die Feuer des Feuerringes wieder so stark wie zu dem Moment ihrer Erschaffung. Den Kenairs wurde somit der Zugang zu Tralea verwehrt….vorerst.

Wild waren die Kämpfe rund um den ersten Ring und als die Feuer heller brannten und neue Hoffnung das Land durchflutete war es als hätte man jedem einzelnen neue Kraft verliehen und mit eiserner Entschlossenheit wurde jeder Widerstand gebrochen.

Da den Verteidigern eine Atempause beschert wurde kam man zu dem Entschluss etwas zu tun was lange überfällig war. So viele Krieger wie man es wagen konnte wurden von den Mauern abgezogen und es begann der Vergeltungsschlag auf jene die glaubten die Schwäche des Landes für sich zu nutzen und das traleanische Volk zu tyrannisieren. Dank der Informationen die man von den Marodeuren erhalten hatte konnte ein groß angelegter Überfall auf die Hauptstadt verhindert werden und es wurden hunderte Leben gerettet, doch es gelang leider niemand die HalanSur zu fassen wovon die Leichen jener Krieger zeugten die es versucht hatten.

Es ist Ruhe in Tralea eingekehrt, doch die meisten wussten, es ist die Still im Auge des Sturms.
Man hatte sich Zeit erkauft und nun die Möglichkeit ein mächtiges Heer aufzustellen um den Kampf in das Herz des Feindes zu tragen……sobald man einen Weg gefunden hat den Feuerring zum erlöschen zu bringen wenn die Zeit dafür reif ist. Doch nun wußte auch der Feind das etwas vorging und so mancher betete still zu den Mächten die er verehrte auf das sie nicht einen Riesen geweckt hatten bevor man stark genug war ihn zu schlagen….

Auch hat der Mogaun, der Ältestenrat des Landes der Erbauung einer Feste über dem Portal zugestimmt, nicht ahnend das der Ork auch einen anderen Plan damit verfolgte auf einem zerstörten Tempel eine Feste zu bauen mit der Bitte diese Teile so in die Feste einzubringen wie sie gefunden wurden. Als Lianus davon erfuhr hörte man nur ein „So ein Gauner….auch eine Art einen Tempel unter unserer Nase aufzustellen“

Ein Land im Wandel der Zeit,…..aber das ist eine andere Geschichte.